IMDB
Kinoplakat: Aufgelegt
Mittelmäßig gespielt
ersäuft im Kitsch
Titel Aufgelegt
(Hanging Up)
Drehbuch Delia Ephron + Nora Ephron
nach einem Buch von Delia Ephron
Regie Diane Keaton, USA, Deutschland 2000
Darsteller Meg Ryan, Diane Keaton, Lisa Kudrow, Lisa Kudrow, Walter Matthau, Adam Arkin, Shaun Duke, Ann Bortolotti, Cloris Leachman, Maree Cheatham, Myndy Crist, Libby Hudson, Jesse James, Edie McClurg , Tracee Ellis Ross, Celia Weston u.a.
Genre Komödie
Filmlänge 94 Minuten
Deutschlandstart
18. Mai 2000
Inhalt

Eigentlich müsste Eve in eine Klinik eingeliefert werden, und nicht ihr Vater Lou, der noch immer nicht über die Trennung von seiner Frau hinweg ist. Er leidet an Gedächtnisschwund und den Erinnerungen an seine Vergangenheit. Obwohl er eigentlich sterbenskrank ist, telefoniert er für sein Leben gern. Vor allem mit seiner Lieblingstochter Eve. Damit hält er sie ganz schön auf Trab.

Nachdem Eve ihn zu einigen Tests im Krankenhaus abgeliefert hat, geht für sie der ganz normale Wahnsinn weiter. Denn auch ihre beiden Schwestern bombardieren sie Tag und Nacht mit Telefonanrufen. Wenn sie nicht gerade ihre ältere Schwester Georgia an der Strippe hat, die ihr kurze Audienzen zwischen ihren wichtigen und immer drängenden Terminen als Chefredakteurin ihres nach ihr benannten Hochglanzmagazins „Georgia“ gewährt, ist die kleine Schwester Maddy dran, ein zweitklassiger TV-Soapstar.

Maddy weint sich entweder über ihre neue unglückliche Liebe aus oder darüber, dass sie wieder niemand auf der Straße erkannt hat. Als sie aber jetzt, mitten in der Nacht anruft, ahnt Eve Unheil. Maddy jammert, dass ihr vierbeiniger Liebling nicht mehr laufen kann: Ihr Bernhardiner wird hin und wieder von einer Hunde-Lähmung heimgesucht. Damit der Hund beste Betreuung erfährt, steht sie am nächsten Tag mit dem Monstrum vor Eves Tür. Nur für ein paar Tage soll sie ihn versorgen, während Maddy auf Dreh ist. Und bloß nicht die Pillen vergessen.

Zu allem Überfluss fährt Eves Mann Joe auf eine lange geplante Dienstreise, und so bleibt Eve mit einem Riesenköter, der alles anfrisst, was nicht niet- und nagelfest ist, Jesse, der Sorge um ihren Vater und der bangen Erwartung auf die hohe Reparaturrechnung für einen Mercedes, den Eve in einer Tiefgarage – das Handy am Ohr – gerammt hatte, zurück.

Während der Feier zum 5-Jahres-Jubiläum ihrer Zeitschrift spricht Georgia über ihren Vater, sie erwähnt jedoch nicht, dass Eve die Last der Betreuung trägt. Die Schwestern streiten. Sie werden ins Krankenhaus gerufen als Lou ins Koma fällt …

Was zu sagen wäre

Natürlich spielt Meg Ryan die Eve (e-m@il für Dich – 1998; Stadt der Engel – 1998; Mut zur Wahrheit – 1996; French Kiss – 1995; Schlaflos in Seattle – 1993; The Doors – 1991; Joe gegen den Vulkan – 1990; Harry und Sally – 1989; „Presidio“ – 1988; D.O.A. – Bei Ankunft Mord – 1988; Die Reise ins Ich – 1987; Top Gun – 1986). Wer sonst sollte so ein Energiebündel spielen? Vor 20 Jahren spielte Diane Keaton („Ganz normal verliebt“ – 1999; Der Club der Teufelinnen – 1996; Manhattan Murder Mystery – 1993; Der Pate – Teil III – 1990) das noch selbst, sogar vor 13 Jahren noch in „Baby Boom – Eine schöne Bescherung“ (1987). Heute eignet sie sich eher für den Part der älteren Schwester – und für den Regiestuhl.

Keaton als Regisseurin – und hierin noch am Anfang – bringt dem Film etwas Aufmerksamkeit. Dass es sich um drei Frauen handelt, die nach einem Drehbuch zweier Schwestern unter der Regie einer Frau spielen und Meg Ryan im Grunde nur die Keaton-Rolle aus „Baby Boom“ interpretiert, gibt dem Film einen Frauen-sind-die-besseren-Menschen-Drive, den er vermutlich gar nicht angestrebt hat, aber nun als mittelmäßige Komödie mit gut aufgelegten Schauspielerinnen in Erinnerung bleibt.

Walter Matthau („I.Q. – Liebe ist relativ – 1994; „Ein verrücktes Paar“ – 1993; JFK – Tatort Dallas – 1991; „Piraten“ – 1986; Extrablatt – 1974; Erdbeben – 1974; Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn 1-2-3 – 1974; „Die Kaktusblüte“ – 1969; Ein seltsames Paar – 1968; Der Glückspilz – 1966), der den todkranken Vater der drei Frauen spielte, starb kurz nach Beendigung der Dreharbeiten.

Wertung: 4 von 11 D-Mark
IMDB