Plakatmotiv: The Boss Baby
Großes Abenteuer für die Kleineren im Saal.
mit knallbunten Exzessen großer Kreativer.
Titel The Boss Baby
(The Boss Baby)
Drehbuch Michael McCullers
nach dem Buch von Marla Frazee
Regie Tom McGrath, USA 2017
Darsteller

Alec Baldwin, K. Dieter Klebsch, Steve Buscemi, Tobias Lelle, Jimmy Kimmel, Karlo Hackenberger, Lisa Kudrow, Ulrike Stürzbecher, Tobey Maguire, Marius Clarén, Miles Christopher Bakshi, Cosmo Clarén, James McGrath, Eckart Dux, Conrad Vernon, Tilo Schmitz, ViviAnn Yee, Olivia Hasper, Eric Bell Jr., Claude Heinrich, David Soren, Robert Louis Griesbach, Edie Mirman, Cornelia Meinhardt u.a.

aufgeführt sind Synchronsprecher der deutschen und der US-Fassung des Films

Genre Trickfilm
Filmlänge 97 Minuten
Deutschlandstart
30. März 2017
Inhalt

Tim Templeton ist ein abenteuerlustiger und phantasievoller siebenjähriger Junge, der den ganzen Tag mit seinen Eltern Ted und Janice Spaß hat und sich wünscht, sie immer für sich zu haben. Doch eines Tages ist Tim überrascht, als ein Kleinkind im Anzug in seinem Haus auftaucht und Ted und Janice ihn stolz den kleinen Bruder von Tim nennen. Tim ist eifersüchtig auf die Aufmerksamkeit, die das Baby empfängt, ganz zu schweigen von verdächtigem und seltsamem Verhalten des Kindes in Abwesenheit der Eltern, aber seine Eltern versuchen, ihn zu überzeugen, dass sie sich gegenseitig lieben werden.

Bald hört Tim, dass das Baby wie ein Erwachsener sprechen kann und er stellt sich als der Boss vor. Als er eine Gelegenheit sieht, ihn loszuwerden, zeichnet Tim ein Gespräch zwischen ihm und anderen Kleinkindern auf, die in Tims Haus zu einem Treffen sind, um etwas dagegen zu tun, dass Welpen mehr Liebe bekommen als Babys – während die Eltern denken, dass sie spielen. Das Baby und die anderen Kleinkinder verfolgen Tim mit der Tonkassette, die schließlich durch ein Auto zerstört wird. Ohne Beweise, die ihn unterstützen, wird Tim wegen seiner Aggressivität gegenüber den Babys unter Hausarrest gesetzt.

Das Boss-Baby kommt zu Tim und überredet ihn, an einem Schnuller zu saugen, der sie virtuell zu Baby Corp. transportiert, einen Ort, an dem Säuglinge mit erwachsener Intelligenz arbeiten, um die Säuglingsliebe überall zu bewahren. Das Baby erklärt Tim, dass er auf eine Mission geschickt wurde, um zu sehen, warum Welpen mehr Liebe als Säuglinge bekommen und er in Tims Familie eingeschleust wurde, weil seine Eltern für Puppy Co. arbeiten, die einen neuen Welpen heraus bringen wollen. Das Baby erklärt auch, dass er sich wie ein Erwachsener verhalten kann, weil er eine Substanz namens Secret Baby Formula trinkt. Wenn man es aber nicht regelmäßig zu sich nimmt, wird man wieder zu einem normalen Baby. Er hofft, eine Beförderung zu erhalten, wenn er das Geheimnis der neuen Welpen von Puppy Co. aufdecken kann.

Bei einem Tag der offenen Tür in der Firma, zu dem Tims Eltern die beiden mitnehmen, entdecken sie die Unterlagen für dieses Projekt. Francis E. Francis, der Chef von Puppy Corp., nimmt die beiden jedoch gefangen und erklärt ihnen, dass er auch mal ein Baby war, dann aber wegen seiner Laktose-Intoleranz gefeuert wurde. Er möchte nun die Baby Corp. zerstören, um sich zu rächen. Dazu will er die Secret Baby Formula in Welpen injizieren, damit diese immer jung bleiben …

Was zu sagen wäre

Ich frage mich ja bisweilen, was die Kreativen in Hollywoods Animationsstudios nehmen. Es gibt da eine zentrale Verfolgungsjagd in „The Boss Baby“, in der sich Schurken und Helden – also Babies – zwischen Piratenschiff und Großlabor, zwischen Kinderphantasie und Realität jagen. Der Rest des Films ist klassisches, liebliches Kinderunterhaltungsfernsehen mit ein paar erwachsenen Witzen. Aber Szenen wie diese zeigen, was die Kreativen an der Westküste können, wenn man sie von der Kette lässt.

Sehr goldige Babies. Farbenprächtige Animationen. Der dauernde Wechsel zwischen Kleinkinder-Phantasie und Eltern-Realität ist sehr schön ineinander verschachtelt. Wir erleben, wie Laktose-Intoleranz die Karriere bei Baby Corp. zerstört. Eine Kinderfilm, in dem Babys … Babies!! … den Erwachsenen zeigen müssen, wo es lang geht, um nicht auszusterben mit lauter Hundewelpen im Haus. Ein großes Abenteuer – für die Kleineren im Kinosaal.

Wertung: 4 von 8 €uro