Kinoplakat: Der Stadtneurotiker
Woody Allens
Meisterwerk
Titel Der Stadtneurotiker
(Annie Hall)
Drehbuch Woody Allen
Regie Woody Allen, USA 1977
Darsteller Woody Allen, Diane Keaton, Tony Roberts, Carol Kane, Paul Simon, Shelley Duvall, Janet Margolin, Colleen Dewhurst, Christopher Walken, Donald Symington, Beverly D'Angelo, Sigourney Weaver, Jeff Goldblum u.a.
Genre Komödie
Filmlänge 93 Minuten
Deutschlandstart
9. Juni 1977
Website woodyallen.com
Inhalt

Alvy Singer ist Stand-Up-Komiker in New York. Zwei kaputte Ehen hat er hinter sich, gerade hat ihn seine Freundin Annie Hall verlassen. Alvy lässt Stationen seiner Beziehungen Revue passieren.

Seine Kindheit zum Beispiel. Jüdische Großfamilie. Wohnhaft in Brooklyn unter der Hochbahn. Dauernd wackeln die Wände. Der kleine intellektuelle Rotschopf befasst sich schon früh mit den Fragen der Menschheit: „Das Universum expandiert!” Seine Mutter ist ratlos. Auch Hinweise, wie „Du bist hier in Brooklyn. Und Brooklyn expandiert nicht!” helfen nicht.

Später kommen die Frauen: Annie zum Beispiel. Mit ihr hatte es so schön angefangen. Aber seine Todessehnsucht und Komplexe gehen Annie mit der Zeit doch ein wenig auf den Nerv und lassen sie über ihn hinauswachsen.

Und dann ist sie eines Tages weg… abgehauen mit einem Sänger aus (ausgerechnet) Kalifornien …

Was zu sagen wäre


Woody Allens frühes Meisterwerk! Das Denkmal für den jüdischen Intellektuellen mit roten Haaren und Hornbrille. „Annie Hall - Der Stadtneurotiker” markiert Woody Allens endgültigen Durchbruch. Sein Portrait der intellektuellen New Yorker Middle Class erhielt drei OSCARS (Bester Film, Beste Hauptdarstellerin – Keaton – Regie – Allen).

Die spezielle Qualität des wortgewaltigen „Stadtneurotiker” sollte Woody Allen erst neun Jahre später mit „Hannah & ihre Schwestern” wieder erreichen.

Genau genommen ist „Annie Hall” der Woody-Allen-Film.

Wertung: 9 von 9 D-Mark