IMDB
Kinoplakat: Sag’ kein Wort
Ein Thriller mit Psycho
und ganz leisen Tönen
Titel Sag’ kein Wort
(Don't say a word)
Drehbuch Anthony Peckham + Patrick Smith Kelly
nach dem Roman von Andrew Klavan
Regie Gary Fleder, USA 2001
Darsteller Michael Douglas, Sean Bean, Famke Janssen, Brittany Murphy, Oliver Platt,, Guy Torry, Jennifer Esposito, Shawn Doyle, Victor Argo, Conrad Goode, Paul Schulze, Lance Reddick, Aidan Devine, Alex Campbell u.a.
Genre Thriller
Filmlänge 113 Minuten
Deutschlandstart
17. Januar 2002
Inhalt

New York: In der Stadt herrscht Feiertagsstimmung und auch der renommierte Psychater Dr. Nathan Conrad freut sich auf einen angenehmen Tag mit Frau und Kind.

Doch was als friedliches Familienfest geplant war, entwickelt sich zum Albtraum: Die achtjährige Tochter Jessie wird entführt - mitten aus ihrem Kinderzimmer heraus.

Noch ehe Conrad die Polizei rufen kann, melden sich die Täter, die die gesamte Wohnung mit einer Überwachungsanlage versehen haben. Statt eines Lösegeldes verlangen sie eine Information. Nathan Conrad soll binnen weniger Stunden einer traumatisierten Patientin seines Kollegen Dr. Sachs eine mysteriöse Nummer entlocken. Die 18-jährige Elisabeth, Insassin der psychatrischen Klinik Bridgeview, ist die Einzige, die den Entführern das geben kann, worauf sie seit Jahren warten: einen Hinweis auf das Versteck des Zehn-Millionen-Dollar-Diamanten, den Elisabeths ermordeter Vater einst bei einem gemeinsamen Coup hatte verschwinden lassen.

Eine Information, für die Patrick B. Koster und seine Komplizen über Leichen gehen …

Was zu sagen wäre

Gute Thriller leben vom Thrill; vom psychischen Druck, dem der unschuldige Held standzuhalten hat. Gute Thriller leben von guten Schauspielern. Michael Douglas ist so einer - das ist nichts Neues (Eine Nacht bei McCool's – 2001; Traffic – Die Macht des Kartells – 2000; Die Wonder Boys – 2000; Ein perfekter Mord – 1998; The Game – 1997; Der Geist und die Dunkelheit – 1996; Hallo, Mr. President – 1995; Enthüllung – 1994; Falling Down – 1993; Basic Instinct – 1992; „Der Rosenkrieg“ – 1989; Black Rain – 1989; Wall Street – 1987; Eine verhängnisvolle Affäre – 1987; „A Chorus Line“ – 1985; Auf der Jagd nach dem Juwel vom Nil – 1985; Auf der Jagd nach dem grünen Diamanten – 1984; „Das China-Syndrom“ – 1979; „Coma“ – 1978).

Gute Thriller leben von einfallsreichen Regisseuren, die unter Regie mehr verstehen, als das Rumgekeife eines Dieter Wedel. Gary Fleder hat am Set nicht rumgekeift. Sondern einen spannenden Film gedreht, an dem höchstens das filmpolitisch korrekte Ende ein wenig stört.

Wertung: 5 von 6 €uro
IMDB