Kinoplakat: Pixels
Nichts Neues vom
War of the Worlds
Titel Pixels
(Pixels)
Drehbuch Tim Herlihy + Timothy Bowling
nach Ideen des Kurzfilms von Patrick Jean
Regie Chris Columbus, USA, China, Kanada 2015
Darsteller
Adam Sandler, Kevin James, Michelle Monaghan, Peter Dinklage, Josh Gad, Matt Lintz, Brian Cox, Sean Bean, Jane Krakowski, Dan Aykroyd, Affion Crockett, Lainie Kazan, Ashley Benson, Denis Akiyama, Tom McCarthy u.a.
Genre Komödie, Science Fiction
Filmlänge 106 Minuten
Deutschlandstart
30. Juli 2015
Inhalt

Im Jahr 1982 schickt die NASA eine Sonde mit Bildern und Filmen von der Erde in die Tiefen des Alls, um außerirdischen Zivilisationen einen Eindruck von den Menschen zu verschaffen. Tatsächlich wird die Sonde von einer technologisch fortschrittlichen Alienrasse entdeckt und ausgewertet. Doch die Aufnahmen des klassischen Arcadespiels „Pac-Man“ werden als Kriegserklärung der Menschen an die fremde Spezies missverstanden, welche sogleich zum Gegenschlag gegen die Erde ausholt.

Als adäquate Antwort entsenden die Aliens gigantische Pac-Mens und Donkey-Kongs, welche die Erde attackieren. In der Stunde der Not fällt Präsident William Cooper nur sein bester Freund aus Kindertagen und ehemaliger Arcade Meister Sam Brenner ein, der mit Feinden dieser Art fertig werden könnte.

Und tatsächlich gelingt es Sam, ein Team zusammenzustellen – sein früherer Widersacher Eddie Plant, dazu „Wunderkind“, ein Verschwörungstheoretiker und eine Waffenexpertin – das Strategien und Technologien auf Grundlage der alten Spiele entwickelt, um die Invasoren abzuwehren …

Was zu sagen wäre

Die Menschheit schickt eine Nachricht ins All und das All antwortet. Daraus hat schon der erste Star-Trek-Kinofilm seinen Nektar gesogen. Jetzt also „Pixels“ mit der schönen Idee, dass eine Alien-Rasse lustige Computerspielchen als Kriegserklärung missinterpretieren und in der Folge Pac-Man, Donkey Kong und Centipede die Erde angreifen. Neues für das Sub-Genre der Alien Invasion aber bietet „Pixels“ nicht.

Als Gerüst, das die Idee tragen soll, bedienen sich Chris Columbus und seine Autoren bei den storytypischen Eckpunkten – Raumschiffschatten über dem Weißen Haus, übermächtige Gegner, maximale Zerstörung. Da hinein pflanzen sie ihre Idee mit den Arcade-Spielen. Punkt. Weiter führt die Idee nicht. Die Erzählung ist eher rückläufig – der Blick zurück in die goldenen Zeiten der Spielhallen mit Mario gegen Kong etc. erzählen mehr über die Figuren als ihr Handeln gegen die aktuellen Angreifer. Und diese aktuellen Angreifer tun auch nicht mehr als sie schon früher getan haben: Sie greifen an und lassen sich abschießen.

Es ist ein Hingucker, Pac Man sich durch die Straßen fressen zu sehen. Es ist ein Schmunzler, wenn Centipede die zweite Ebene freischaltet und plötzlich am Himmel über der Stadt in Violett erstrahlt (ganz wie damals). Aber was dann jeweils folgt, ist Geballer und Geschrei in Kämpfen, die die Menschheit auf jeden Fall gewinnen wird, weil sie zu Beginn schnell 2:1 hinten liegt und ein dritter Punkt für die Anfgreifer „Game Over“ bedeuten würde (ganz wie damals). Was wäre das aber für eine Komödie, an der die Welt am Ende unterjocht wird? Wenn also die Kämpfe gegen die Angreifer ganz unspannend sind, weil die SFX, aus denen sie gebaut worden sind, nichts Besonderes sind, bleibt das Leben zwischen den Kämpfen. Die Beziehungen der Figuren untereinander ist allerdings zu vernachlässigen; als Überraschungshöhepunkt stellt sich heraus, dass einer der Meister-Spieler sich damals mit Cheat-Codes ins letzte Level gemogelt hat, HachGott ja …

Der Film wird schnell fad und die Schauspieler, die jeder einen Film allein tragen können, bleiben blass, haben keine Chance gegen die Zwänge der CGI und retten sich in kleine Solonummern. Der Film ist knuffig. Um das zu unterstreichen, hüpft alsbald Q*bert als putzige „Trophäe“ durch die Handlung, aber da fragt man sich längst, was all das vorprogrammierte Gewese um die Arcade-Invasion nur soll. Für einen Film, der die Nostalgie, das leicht Verruchte jener damaligen Spielhallen, in denen auch die Tron-Geräte standen, aufleben lassen will, ist es ganz kontraproduktiv, wenn der Arcade-Spaß von einst nicht im Geringsten spürbar wird.

Soviel Spaß, wie die Spiele in den Spielhallen damals (the Arcades), macht diese Invasionskomödie jedenfalls nicht – ist aber pro Spiel siebenmal so teuer.

Wertung: 3 von 8 €uro