IMDB
Kinoplakat: Lake Placid
Bizarr, rasant und
ein bisschen blutig
Titel Lake Placid
(Lake Placid)
Drehbuch David E. Kelley
Regie Steve Miner, USA 1999
Darsteller Bill Pullman, Bridget Fonda, Oliver Platt, Brendan Gleeson, Betty White, David Lewis, Tim Dixon, Natassia Malthe, Mariska Hargitay, Meredith Salenger, Jed Rees, Richard Leacock, Jake T. Roberts, Warren Takeuchi, Ty Olsson u.a.
Genre Horror
Filmlänge 82 Minuten
Deutschlandstart
24. Februar 2000
Inhalt
Paläontologin Kelly Scott wird von ihrem Boss zum Black Lake in Maine geschickt, nachdem im Torso eines toten Tauchers ein prähistorisch aussehender Zahn entdeckt wird.

Kelly identifiziert das Fundstück schnell: Es ist der Zahn eines ausgestorbenen Krokodils. Aber ganz offensichtlich ist der ehemalige Besitzer dieses Zahns alles andere als ausgestorben … eine Reihe weiterer Touristen, die in Einzelteilen angeschwemmt werden, sind Beweis genug.

Kelly, Wildhüter Jack und der örtliche Sheriff wollen das 10-Meter-Ungetüm an die Angel bekommen …

Was zu sagen wäre
Regisseur Steve Miner (Halloween: H20 – 1998; „Forever Young“ – 1992; Freitag der 13. – Jason kehrt zurück – 1981) serviert einen Cocktail aus waghalsiger Action und atemloser Spannung, gewürzt mit einer Prise schrägen Humors. Die Struktur des Films orientiert sich dabei deutlich und durchaus respektvoll am Weißen Hai von Steven Spielberg.

Kinoplakat: Lake PlacidAutor und Produzent dieser cleveren und augenzwinkernden Achterbahnfahrt ist TV-Produzent David E. Kelley, der mit seinen Serien „Ally McBeal“, und „Picket Fences – Tatort Gartenzaun“ Marksteine des modernen Fernsehens gesetzt hat.

Für die Krokodileffekte sorgte der Mann, der Hollywood seit Jahren das Fürchten lehrt und einige unvergessliche Ungeheuer für die Leinwand zum Leben erweckt hat: Stan Winston (Independence Day – 1996; Terminator 2 – 1991; Aliens – 1986).

Filmjournalist Gernot Griksch schrieb in der Filmzeitschrift „Cinema“: „So ist Lake Placid wie eine große Tüte Popcorn: total süß, aber zwischendurch wird einem manchmal übel.“

Wertung: 9 von 11 D-Mark
IMDB