IMDB
Plakatmotiv (US): Sein Mädchen Für besondere Fälle — His Girl Friday (1940)
Cary Grant ist falsch besetzt,
aber der Film ist sehr witzig
Titel His Girl Friday – Sein Mädchen für besondere Fälle
(His Girl Friday)
Drehbuch Charles Lederer
nach dem Theaterstück „The Front Page“ von Ben Hecht + Charles MacArthur
Regie Howard Hawks, USA 1940
Darsteller Cary Grant, Rosalind Russell, Ralph Bellamy, Gene Lockhart, Porter Hall, Ernest Truex, Cliff Edwards, Clarence Kolb, Roscoe Karns, Frank Jenks, Regis Toomey, Abner Biberman, Frank Orth, John Qualen, Helen Mack u.a.
Genre Komödie
Filmlänge 92 Minuten
Deutschlandstart
12. September 1972 (TV-Premiere)
Inhalt

Walter Burns, ein charmant-durchtriebener Zeitungsherausgeber und Reporter, versucht seine Ex-Frau Hildy Johnson zurückzubekommen. Hildy ist seit einigen Wochen mit Bruce Baldwin, einem höflichen Mann aus dem Versicherungswesen, verlobt. Hildy und ihr Verlobter Bruce wollen am nächsten Tag in Albany heiraten.

Plakatmotiv (US): Sein Mädchen Für besondere Fälle — His Girl Friday (1940)Am Vortag der geplanten Hochzeit reicht sie ihre Kündigung ein und wirft ihrem Ex-Mann alle Fehler vor, die er in den letzten Jahren gemacht hat. Walter, der sie als Journalistin und Frau sehr schätzt, lädt Hildy und ihren Verlobten in einem Restaurant ein. Im Restaurant schlägt er ihnen ein Geschäft vor, das sie annehmen: Walter schließt bei Bruce eine Lebensversicherung ab, während Hildy den Todeskandidaten Earl Williams im Gefängnis interviewt. Earl Williams hat vor einigen Wochen einen Menschen erschossen und soll am nächsten Morgen hingerichtet werden.

Nachdem Hildy sich mit dem offensichtlich geistesverwirrten Earl im Gefängnis unterhalten hat, begibt sie sich ins Pressezimmer im Schwurgericht, um einen Bericht über Earl zu schreiben. Dieser Bericht soll den umstrittenen Fall nochmals aus einer anderen Sicht wiedergeben. Hildy behauptet, dass Earl unter psychischen Problemen leide und deshalb nicht hingerichtet werden solle.

Am Abend begibt Earl Williams sich zu einer psychiatrischen Untersuchung. Der Psychiater Max J. Eggelhoffer und Sheriff Peter B. „Pinky“ Hartwell wollen nun klären, ob Earl wirklich psychische Probleme hat. Sie geben ihm einen Revolver, damit er sich in die Tat hineinversetzen kann. Hildy hat ihm bei seinem letzten Besuch vor ein paar Stunden gesagt, dass die Waffe zum Schießen da sei. Als Earl den Revolver in den Händen hält, schießt er Sheriff Pinky Hartwell an und flieht.

Hildy fängt mit dem Artikel über Earl Williams an. Einige Zeit später taucht Earl am Fenster im Pressezimmer auf. Er hält den Revolver in der Hand und zielt auf sie …

Was zu sagen wäre

Howard Hawks weist seine Zuschauer zu Beginn des Films mit einer Texttafel darauf hin, dass seine Geschiczte in einer Zeit spiele, als der Journalismus noch skrupellos war und Reporter für eine gute Schlagzeile alles getan haääten – außer Mord. Er muss damit eine Zeit meinen, die vor dem Zweiten Weltkrieg spielt. Während Hawks diesen Film drehte, tobte in Europa ein Krieg, der den Zeitungen auch in Amerika ordentlich Auflage bescherte.

Plakatmotiv (US): Sein Mädchen Für besondere Fälle — His Girl Friday (1940)In diesem Film sind alle verkommen – fast alle: Die einzigen Menschen sind ein harmloser Verscherungsvertreter, der so langweilig ist, dass er als künftiger Ehemann einer  Reporterin beim Zuschauer schnell diskreditiert ist, sowie der Delinquent Williams und dessen FreundinMollie Malloy.

Dann ist da ein Chefredakteur, der mit Intrigen Lebensläufe durcheinanderwirbelt für eine gute Story und damit verbubndener höherer Auflage, jede menge Reporter, die zur Not Tatsachen erfinden, um einer Story den reißerischen Dreh zu verpassen, ein Bürgermeister, der eine Begnadigung des Gouverneurs unterschlägt, um durch eine Hinrichtung auch die Stimnmen der Law-and-Order-Fans bei der anstehenden Wiederwahl zu bekommen sowie ein Sheriff, den der Bürgermeister in der Hand hat. Die hehre Idee von der Presse als der vierten Gewalt in einer Demokratie, die Judikative und Exekutive überwachen und prüfen soll, ist in dieser Geschichte, die als Screwball-Komödie daher kommt, aber doch eher ein Drama ist, nur noch eine laue Erinnerung an eine eigentlich hübsche Idee.

Howard Hawks verpasst diese Reporter-Groteske ein wunderbar exaktes Timing. Er lässt es langsam angehen. So langsam, dass ich im Kino sitze und nervös mit dem Finger schnippe. Die erste begegnung im Film zwischen Ex-Reporterin Hildy und Chefredakteur Walter inszeniert er bewusst längich, damkt sich seine beiden Stars Cary Grant und Rosalind Russel für den Zuschauer warmspielen können. Dann zeiht Hawks (Leoparden küsst man nicht – 1938) das Tempo an. Maschinengewehr-Dialoge. Übwerlappende Gespräche, bei denen wir kaum ein Wort mehr verstehen, die aber eine Hektik verbreiten, die dem zunehmenden Irrsinn auf der Leinwand entsprechen.

Zu erwähnen, dass von vorne herein ausgeschlossen ist, dass Hildy Johnson mit Bruce, dem Versicherungsmann nach Albany umzieht, ist kein Verrat am Film, sondern notwendige Prämisse, um den Ekelpaket Walter, dem Cary Grant seine Eleganz und tänzerische Leichtigkeit gibt, wenigstens ein bisschen Sympathie entgegezubringen. Grant kann sich auf sein Timing verlassen (Die Nacht vor der Hochzeit – 1940; „Die Schwester der Braut“ – 1938; Leoparden küsst man nicht – 1938). Dass er als intriganter, das Leben anderer zerstörender Mann streng genommen eine Fehlbesetzung ist, spielt er locker unter den Tisch.

Plakatmotiv (US): Sein Mädchen Für besondere Fälle — His Girl Friday (1940)Ein rasant gespielte Reporter Posse mit grotesken Verwicklungen und gut gelaunten Schauspielern.

Wertung: 6 von 7 D-Mark
IMDB