Kinoplakat: Ghost World
Ein kleines großes Kunststück
Titel Ghost World
(Ghost World)
Drehbuch Daniel Clowes + Terry Zwigoff
nach den gleichnamigen Comicbüchern von Daniel Clowes
Regie Terry Zwigoff, USA, UK, Deutschland 2001
Darsteller

Thora Birch, Scarlett Johansson, Steve Buscemi, Brad Renfro, Illeana Douglas, Bob Balaban, Stacey Travis, Charles C. Stevenson Jr., Dave Sheridan, Tom McGowan, Debra Azar, Brian George, Pat Healy, Honorine Bell, T.J. Thyne u.a.

Genre Komödie, Drama
Filmlänge 111 Minuten
Deutschlandstart
18. Oktober 2001
Inhalt

Die High School ist geschafft. Nun sind die beiden Freundinnen Enid und Rebecca auf der Suche nach einem Job und einer Wohnung. Enid beginnt einen sommerlichen Kunstkurs zu besuchen, während Rebecca in einem Cafe arbeitet.

Die zwei sind Außenseiterinnen, halten zusammen und treiben besonders gerne Spott mit anderen Leuten. Bald treffen die zwei Freundinnen auf Seymour, einen schüchternen Plattensammler. Enid erkennt in ihm eine verwandte Seele. Durch ihre Unfähigkeit, einen Nebenjob zu halten und ihre Sabotage bei der Wohnungssuche kriselt die Freundschaft zu Rebecca.

Dann verbringt Enid eine Nacht mit Seymour, der daraufhin seine neue Freundin wieder verlässt. Aber Enid meinte auch das nicht so ernst und Seymour fühlt sich betrogen, vermutet ihren Schulfreund Josh als deren Komplizen und rastet daraufhin völlig aus.

Enids Welt ist dadurch völlig umgekrempelt. Rebecca ist zu einer selbstständigen jungen Frau entwachsen, die mit Josh – so steht jedenfalls zu vermuten – eine Beziehung beginnt …

Was zu sagen wäre
Das Schlussbild ist Gänsehaut. Endgültig. Lebensabschnitt. Wunderbar. Überhaupt ist dieser leicht erzählte, sympathisch gespielte Film ein kleines Fundstück. Es beginnt leicht und locker wie so eine weitere Teenie-Komödie – nur mit besseren Darstellerinnen – und zieht dann zunehmend den Strick enger, blickt bald in die Abgründe menschlicher Existenz.
Wertung: 5 von 6 €uro