Kinoplakat: Diabolisch
La Stone & La Adjani und
Dazwischen ein Thriller
Titel Diabolisch
(Diabolique)
Drehbuch Don Roos
nach dem Drehbuch „Les Diaboliques” von Henri-Georges Clouzot nach dem Roman „Celle Qui N'Etait Plus” von Pierre Boileau + Thomas Narcejac
Regie Jeremiah S. Chechik, USA 1996
Darsteller Sharon Stone, Isabelle Adjani, Chazz Palminteri, Kathy Bates, Spalding Gray, Shirley Knight, Allen Garfield, Adam Hann-Byrd, Donal Logue, Diana Bellamy, Clea Lewis J.J. Abrams, O'Neal Compton, Bingo O'Malley, Stephen Liska u.a.
Genre Drama, Crime
Filmlänge 107 Minuten
Deutschlandstart
23. Mai 1996
Inhalt

Mia, sensibel und zerbrechlich und Nicole, eiskalt und berechnend … die beiden Frauen haben ein gemeinsames Problem: Guy, den sadistischen Ehemann von Mia und gleichzeitig Geliebten von Nicole. Gemeinsam beschließen sie, ihren Peiniger zu töten. Der Mord gelingt reibungslos. Aber dann verschwindet Guys Leiche.

Es sieht alles danach aus, als wäre Guy quicklebendig und treibe ein Spiel mit den zwei Frauen …

Was zu sagen wäre

Irgendwie ganz spannend und so weiter. Aber vom Stuhl ziehen tut er mich nicht. Das mag daran liegen, dass ich das französische Original sehr mag, „Die Teuflischen” von Henri-Georges Clouzot aus dem Jahr 1955 mit Simone Signoret und Véra Clouzot in den Frauenrollen und Paul Meurisse in der Palminteri-Rolle. Beiden Filmen liegt jeweils der Roman „Tote sollten schweigen” („Celle qui n'était plus”) von Pierre Boileau und Thomas Narcejac zugrunde.

Im direkten Vergleich beider Filme fehlt diesem hier die französische Nonchalance, die das Original so böse machte. Auch war Clouzot nicht so auf seine zwei Frauen fokussiert. Im vorliegenden Fall nehmen die – guten – Schauspielerinnen Sharon Stone (als kalte Nicole) und Isabelle Adjani (als sensible Mia) viel zu viel Raum. Das sind Charakterzeichnungen, die so ein Thriller eigentlich nicht braucht. Die Europäer sind im Kino eher durch die Story Getriebene, die (teils aus Europa eingewanderten) US-Produzenten haben immer schon das Star-System gepflegt. Vielleicht ist es reizvoller, die Besetzung umzudrehen: Sharon Stone („Casino” – 1995; „Basic Instinct” – 1992; Total Recall – Die totale Erinnerung – 1990) als das Sensibelchen, Adjani („Die Bartholomäusnacht” – 1994; „Das Auge” – 1993; „Nosferatu: Phantom der Nacht” – 1997; „Driver” – 1978) als die Berechnende – wie sie das in „Ein mörderischer Sommer” (1983) schon gespielt hat.

Eigentlich sind Vergleiche unfair, aber in diesem Fall … Lasse ich die Erstverfilmung beiseite, sehe ich interessante Schauspielerinnen in einen ordentlichem Thriller – in der Reihenfolge. Wenn ich persönlich Lust habe, einen bösen Thriller in Dreiecks-Konstellation zu sehen, habe ich Malice - Eine Intrige im Regal stehen, den Harold Becker 1993 mit Bill Pullman, Nicole Kidman und Alec Baldwin gedreht hat.

Wertung: 7 von 11 D-Mark