DVD-Cover: Der Zufrühkommer
Ein großes Vorbild.
Eine hübsche Klamotte.
Titel Der Zufrühkommer
(Premature)
Drehbuch Dan Beers + Mathew Harawitz
Regie Dan Beers, USA 2014
Darsteller Alan Tudyk, Katie Findlay, Craig Roberts, Carlson Young, Autumn Dial, John Karna, Brian Huskey, Steve Coulter, Zoe Myers, Elon Gold, Christen Orr, Cara Mantella, Katie Adkins, Katie Kneeland, Kourtney Shales u.a.
Genre Komödie
Filmlänge 93 Minuten
Deutschlandstart
7. November 2014 (direct to DVD Release)
Inhalt

Schüler Rob steht vor einem großen Tag: Sein Vorstellungsgespräch für Georgetown steht an, weshalb er in seinem besten Anzug in der Schule aufkreuzt und sich dafür sofort hämische Kommentare von seinem besten Freund anhören muss.

Obwohl sich das Interview mit dem College-Vertreter ziemlich seltsam gestaltet und vieles an diesem Tag drunter und drüber läuft, hat Rob trotzdem ein gutes Gefühl, welches ins Unermessliche steigt, als es ihm tatsächlich gelingt, mit der Schulschönheit Angela die Nacht zu verbringen.

Doch Rob wacht am nächsten Morgen nicht etwa neben seiner Eroberung auf, sondern allein im eigenen Bett – am Tag des Vorstellungsgespräches. Er ist in einer Zeitschleife gefangen und muss den Peinlichkeits-Parcours dieses Tages stets wieder von neuem erleben.

Mit der Zeit beginnt er dabei, seine Grenzen immer weiter auszutesten …

Was zu sagen wäre

Murmeltiertag? Murmeltiertag! Nun ist es nicht verboten, eine gute Idee zu variieren, zumal ja doch ein paar Jahre seit dem Zeitschleifen-Klassiker aus dem Jahr 1993 vergangen sind. Aber es drängt sich dann eben auch der Vergleich auf. Dieser Vergleich tut dem „Zufrühkommer“ nicht gut. Er macht deutlich, welche Chancen diese Teenager-Version hat liegen lassen.

Es ist ein Film für die junge Zielgruppe. Da muss es Sperma-nasse Unterhosen geben, mit Urin gefüllte Wasserpistolen, eine Lehrerin mit großen Brüsten, an denen sich pubertierende Pickelgesichter abarbeiten, einen in Liebeskummer zerfließenden Lehrer und die Schulschlampe im knappen Outfit, die hier – das ist neu – ein unerklärtes Faible für den harmlosen Durchschnittstypen entwickelt. Nach jedem Orgasmus geht der Tag von vorne los. manche Wiederholungen werden ganz schön vermieden, aber weder Drehbuch noch Schnitt interessieren sich wirklich für ihr Sujet; warum zum Beispiel sich Rob auch nach der dritten Wiederholung immer wieder von der Urinkanone nässen lässt, bleibt unklar.

Das ist alles nicht so schlecht, kann man sich mal angucken; aber es ist eben komplett beliebig. Und wenig komisch.

Wertung: 2 von 8 €uro