Kinoplakat: Austin Powers – Spion in geheimer Missionars-Stellung
Schrill. Durchgeknallt! Und
nicht mehr ganz so lustig!
Titel Austin Powers – Spion in geheimer Missionars-Stellung
(Austin Powers: The Spy Who Shagged Me)
Drehbuch Mike Myers
Regie Jay Roach, USA, Deutschland 1999
Darsteller Mike Myers, Heather Graham, Rob Lowe, Gia Carides, Michael York, Robert Wagner, Seth Green, Mindy Sterling, Verne Troyer, Elizabeth Hurley, Oliver Muirhead, George Cheung, Jeffrey Meng, Muse Watson, Scott Cooper u.a.
Genre Komödie
Filmlänge 94 Minuten
Deutschlandstart
14. Oktober 1999
Inhalt

Wir schreiben das Jahr 1999 und Austin Powers ist auf Hochzeitsreise mit der fantastischen Vanessa Kensington, als ihn eine explosive Überraschung ereilt, die ihn wieder zu einem Swinging Single macht. Um es noch etwas schlimmer zu gestalten, kehrt Dr. Evil auf die Erde zurück, in der Tasche einen bösen Plan, um die Erde zu vernichten.

Kinoplakat: Austin Powers – Spion in geheimer Missionars-StellungMit einer Zeitmaschine reist Evil ins Jahr 1969, stiehlt Austins „Mojo“, nimmt ihm seine Kräfte. Glücklicherweise hat die British Intelligence eine eigene Zeitmaschine entwickelt – einen VW Käfer. Und natürlich findet Mr. Powers auch eine ihm gewachsenes Gefährtin: Die CIA-Agentin Felicity Shagwell …

Was zu sagen wäre

Ein bisschen abgenutzt wirkt einiges schon, aber auch der zweite Teil lässt sich gucken, ohne sich zu ärgern. Mike Myers und Jay Roach haben offenbar die ZAZ-Filme seziert. Comedy-Kracher wir „Die unglaubliche Reise in einem verrückten Flugzeug“ oder „Die nackte Kanone“ – die zwei bekanntesten Filme der Brüder Zucker, Abraham, Zucker (ZAZ) – sind Meilensteine ihrer Zeit. So wie diese persifliert Austin Powers mit viel Zuneigung einen Kinomythos, nimmt ihn auseinander und setzt ihn dann neu zusammen. Heraus kommt die perfekte Komödie.

Der kleine Fingernagel, mit dem Dr. Evil gerne die Zahnzwischenräume reinigt, wurde zur Kultgeste.

Wertung: 7 von 11 D-Mark