Kinoplakat: Auf den ersten Blick
Mittelmäßig gespielt
ersäuft im Kitsch
Titel Auf den ersten Blick
(At First Sight)
Drehbuch Steve Levitt + Oliver Sacks
nach dem Tatsachenroman von Oliver Sacks
Regie Irvin Winkler, USA 1999
Darsteller

Val Kilmer, Mira Sorvino, Kelly McGillis, Nathan Lane, Steven Weber, Bruce Davison, Ken Howard, Laura Kirk, Margo Winkler, Diana Krall, Brett Robbins, Willie C. Carpenter, Charles Winkler, Drena De Niro, Kelly Chapman u.a.

Genre Drama
Filmlänge 128 Minuten
Deutschlandstart
10. Juni 1999
Inhalt

Virgil ist seit seinem dritten Lebensjahr blind. Er arbeitet in einem exklusiven Resort als Masseur. Seine Behinderung kompensiert er mit einem außergewöhnlichen Gehör und Händen, deren Berührung erwachsene Frauen zum Weinen bringt. Mit einer seiner Klientinnen, der Architektin Amy, beginnt Virgil eine Affaire. Und sie überredet ihn, sich einer experimentellen Operation zu unterziehen.

Kinoplakat (US): At first SightObwohl der Eingriff erfolgreich ist, erweist sich das Resultat anders als erwartet: Da Virgils Gehirn den Überfluss an Informationen nicht einordnen kann, ist er desorientiert und in seiner Hilflosigkeit übellaunig. Die Beziehung zu Amy steht vor einer Belastungsprobe. Zumal die Sehkraft wieder nachlässt …

Was zu sagen wäre

Ziemlich kitschig. Val Kilmer (Der Mann ohne Namen – 1997; Heat – 1995; Batman Forever – 1995) spielt, als wäre ihm jeder Satz peinlich. Mira Sorvino („Free Money“ – 1998; The Replacement Killers – 1998; „Mimic“ – 1997; „Geliebte Aphrodite“ – 1995) spielt wieder ihre Herzenswärme aus. Kann man mögen, muss man aber nicht sehen.

Wie das thematisch verwandte „Zeit des Erwachens“ (mit Robin Williams und Robert DeNiro) basiert die Geschichte auf einem Buch von Oliver Sacks, der wieder ein wahres Schicksal verarbeitet.

Wertung: 4 von 11 D-Mark