Kinoplakat: Angel Eyes
Vorhersahbar, aber
mit schönen Augen
Titel Angel Eyes
(Angel Eyes)
Drehbuch Gerald Di Pego
Regie Luis Mandoki, USA 2001
Darsteller Jennifer Lopez, James Caviezel, Terrence Dashon Howard, Sonia Braga, Jeremy Sisto, Victor Argo, Shirley Knight, Monet Mazur, Daniel Magder, Alfonso Arau, J.J. Evans, Dan Petronijevic u.a.
Genre Drama, Romanze
Filmlänge 102 Minuten
Deutschlandstart
25. Oktober 2001
Inhalt

Chicago. Eine Straßenbrücke. Ein Unfall. Officer Sharon Pogue zieht einen Schwerverletzten aus dem Autowrack.

Ein Jahr später: Bei der Verfolgung eines Verdächtigen gerät Sharon Pogue in einen fast tödlichen Hinterhalt. Plötzlich taucht ein geheimnisvoller Fremder auf, der sich Catch nennt. Er entwaffnet den Killer und rettet Sharon das Leben. Ein glücklicher Zufall? Schicksal? Ein engagierter Bürger, der im richtigen Moment vorbeikam und mutig genug ist einzugreifen? Vielleicht.

Kinoplakat (US): Angel EyesSharon, die seit Jahren keine Dates mehr hat, weil ihr die dauernden „Hast du schon mal einen erschossen?”-Fragen auf die Nerven gehen und die sogar im Bett ihre schusssichere Weste anbehält, findet Catch interessant. Offenbar ein Mann, der ähnlich zurück gezogen lebt, wie sie und der sogar nach einem ersten Kuss in ihrer Wohnung ohne Weiteres geht. Sharon und Catch sind sich allerdings schon früher begegnet.

Als sie sich ineinander verlieben, findet sie die Wahrheit heraus – aber sie müssen beide noch ein jeweils unbewältigtes Problem aus ihrer jeweiligen Vergangenheit bewältigen, bevor sie aufeinander zugehen können …

Was zu sagen wäre

Was als Clou für eine geheimnisvolle Auflösung gedacht war – der Unfall zu Beginn – ist jedem Zuschauer nach fünf Minuten klar. Dennoch schafft es Luis Mandoki (Message in a Bottle – 1999; „When a man loves a woman" – 1994), das dramatische Script von Gerald DiPiego spannend umzusetzen. Vielleicht, gerade weil der Clou keine wirkliche Rolle spielt, hat der Zuschauer Zeit, den Geschichten der beiden Hauptdarsteller, Jennifer Lopez und Jim Caviezel ("Frequency“ – 2000; The Thin Red Line – 1998; Die Akte Jane – 1997) zu folgen.

Seiner populären Hauptdarstellerin Jennifer Lopez (The Cell – 2000; Out of Sight – 1998; U-Turn – Kein Weg zurück – 1997; Anaconda – 1997) gönnt Regisseur Mandoki jede Menge Großaufnahmen ihres schönen Gesichts, was von hier und da auftretenden Schwächen im Spiel ablenkt. Dabei kann man aufmerksam werden auf ein Körperteil, von dem im Zusammenhang mit La Lopez nie die Rede ist: Sie hat wirklich schöne Augen.

Wertung: 6 von 11 D-Mark